© Guillaume Voiturier

Ein Dorf

mit Weilern

Sie setzt sich wie ein Mosaik aus Vierteln und Siedlungen zusammen, die im Norden vom mittelalterlichen Teil des Dorfes überragt werden. Umgeben von den Ausläufern des Maurenmassivs mit seinen Eichen- und Kastanienwäldern, hebt es sich über den Golf von Saint-Tropez hervor.

Ein Überblick

Die Viertel des Ortes

Im Westen liegen die Siedlungen Hameau de la Tourre und Hameau du Val de Gilly, versteckt in geheimen Talmulden, die nur Eingeweihte kennen.

Einen Kontrast dazu bildet die von Bächen durchzogene Ebene im Süden: Weingärten, Felder, aber auch ein dynamisches Gewerbegebiet, Wohnhäuser, Geschäfte…

Im Osten überragen die Hügel das Meer: Guerrevieille, Beauvallon, Balkone über dem Mittelmeer, von denen aus man die Strände und die Lagunenstadt Port-Grimaud erblicken kann. Das Meer ist da, das Tor zu einer gastfreundlichen Region. Alles macht sich auf diesen Weg.

Der lustigste Weiler

Beim „Hameau des Crottes“ (Weiler der Haufen) ist Humor angesagt. Der Weiler wurde vermutlich vor langer Zeit wegen der vorherrschenden Viehzucht so genannt.